Kratom Dosierung und Wirkung

Kratom ist eine Pflanze bzw. ein Baum aus der Gattung Mitragyna und gehört zur Familie der Rötegewächse (Kaffeegewächse). Der Ursprung der Planze liegt in Malesien. Diese Infos sind den meisten Kratom Benutzern durchaus bekannt, doch gerade als Anfänger oder Neuling kann die Bandbreite an Infos zum Thema Kratom erscheckend sein. Deshalb versuche ich für dich die meiner Meinung nach wichtigsten Themen in drei Kapitel zu unterteilen

  • Dosierung
  • Wirkung
  • Einnahme

Super du hast es geschafft dir Online Kratom zu kaufen, bei der Bestellung hast du darauf geachtet welche Sorten zu dir passen könnten (Sorten) oder du hast dich für eines der Zahlreichen Probiersets (Samplepacks) entschieden, denn Gerade als Beginner können diese Sets dir bei der Entscheidung der Sortenwahl super helfen. Doch wie geht es weiter? Wie sollte man das Kratom Dosieren? Wie wirkt es? Und wie nimmt man Kratom am besten ein?

Dosierung

Bei der Dosierung von Kratom kommt es auf viele verschiedene Faktoren an. Manche lassen sich beeinflussen, andere wiederum nicht. Das ist aber kein Problem, solange du dich richtig informierst und du weißt worauf es bei dir ankommt.

Zu beeinflussende Faktoren:

  • Mageninhalt vor dem Konsum
  • Art der Einnahme
  • Sortenwahl
  • Toleranz
  • Booster
  • Ziel
  • Dosierung

Mageninhalt

Die im Kratom enthaltenen Alkaloide gelangen durch eine Orale Aufnahme direkt in den Magen, dort entscheidet es sich wie gut und wie schnell diese von deinem Körper aufgenommen werden. Ist dein Magen voll, da du eben erst eine Riesen Mahlzeit verputzt hast? Dann solltest du mindestens 3-4 Stunden warten bevor du Kratom konsumierst. Nicht nur werden die Alkaloide schlechter und langsamer von deinem Körper aufgenommen, ebenso kann es sein, das dir nach der Einnahme übel wird solange dein Magen gefüllt ist. Also am besten morgens auf nüchternen Magen oder warten bis dein Magen etwas leerer ist. Denn dann brauchst du auch weniger Kratom und kannst so deine Toleranz niedrig halten.

Art der Einnahme

Hierzu schreibe ich unter dem Punkt „Einnahme“ noch etwas ausführlicher, trotzdem möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass die Art der Einnahme auch mit der Dosierung zusammenhängen kann. Manche schlucken das Pulver direkt, andere trinken ein Tee, verkapseln das Kratom oder mischen es sich in das Essen. Es gibt unzählige Möglichkeiten wie Kratom konsumiert werden kann. Falls du das Kratom direkt schluckst solltest du weniger nehmen, als z.B in einem Tee. Beim Trinken kannst du Schluck für Schluck dosieren und spüren, wie sich das Kratom auf deinen Körper auswirkt. Diese Möglichkeit hast du nicht wenn du alles auf einmal konsumierst. Genauso ist es mit Kapseln. Dort kannst du erst einmal mit einer Kapsel anfangen und dich langsam hocharbeiten falls du nichts merkst, aber dazu später mehr.

Sortenwahl

Es gibt unzählige Kratomsorten, nicht nur durch die verschiedenen Blattvenenfarben (auch „Vein“ genannt (Green Vein, Red Vein, White Vein)), auch von jeder Farbe des Kratoms gibt es noch eine Menge Abstufungen und Sorten. Je nachdem woher das Kratom stammt, wie es angebaut/gewachsen ist oder es geerntet und getrocknet wurde. Bsp. Borneo, Bali, Malay, Sumatra oder Wildes Kratom. Dadurch, dass Kratom ein Naturprodukt ist, gibt es natürliche Schwankungen des Alkaloidgehaltes. Kurz gesagt die Potenz der Kratomsorten schwankt. Dadurch ändert sich natürlich auch deine persönliche Dosierung. Hast du hoch potentes Kratom brauchst du viel weniger als von einem weniger potenten Kratom.

Toleranz

Falls du noch nie Kratom konsumiert hast, wirst du am Anfang keine Toleranz haben. Das kann sich allerdings ändern, je nachdem wie oft und in welchen Dosen du Kratom nimmst. Nimmst du Kratom einmal pro Woche/Monat, wirst du kaum eine Toleranzsteigerung feststellen. Konsumierst du jedoch täglich, womöglich auch mehrmals täglich wirst du schnell merken, dass deine Anfangsdosis auf Dauer nicht mehr den selben Effekt auf dich hat wie am Anfang. Die Toleranz steigt. In dem Fall müsstest du deine Dosis erhöhen für die selbe Wirkung. Allerdings würde ich das nicht empfehlen. Falls du merkst, dass deine Toleranz deutlich hoch geht, solltest du eine mehrwöchige Pause machen. Hiermit sollte sich deine aufgebaute Toleranz wieder senken. Dadurch kannst du deine Dosis wieder verringern. Grundsätzlich würde ich dazu raten, deine Dosis so gering wie möglich zu halten, dadurch verlangsamst du eine Toleranzsteigerung. Mit Boostern (evtl. auf Booster verlinken?) kannst du ebenso arbeiten um deine Toleranz niedrig zu halten.

Booster

Es gibt natürliche Stoffe, mit denen du deine Toleranz senken oder die Wirkung verstärken kannst. Vorteil hierbei ist natürlich der geringere Verbrauch von Kratom und eine Gesunde Nahrungsergänzung, da die meisten Booster ebenso gesundheitliche Vorteile mit sich bringen.

Beispiel:

Die Liste ist noch viel größer, allerdings verweise ich hier auf den Booster Blog. Allerdings an dieser Stelle eine kleine Warnung. Grapefruitsaft/extrakt verträgt sich mit manchen Medikamenten nicht, dies sollte unbedingt vor der Einnahme beachtet werden. Ebenso wirkt Kurkuma wie ein natürlicher Mao-Hemmer, was auch beachtet werden sollte.

Ziel

Wie du vielleicht weißt wirken die verschiedenen Blattvenenfarben unterschiedlich. Je nachdem welche Wirkung du haben möchtest, solltest du unterschiedlich viel/weniger Kratom nehmen. Darauf gehe ich im Punkt Wirkung noch einmal genauer ein.

Dosierung

Welche Dosierung denn nun? Jeder Körper ist anders, jeder Mensch ist anders, genau deshalb ist es fast unmöglich eine genaue Dosierung vorzugeben, allerdings habe ich hier Richtwerte für dich, an die du dich halten kannst und mit denen du ausprobieren kannst welche deine optimale Dosierung ist. Grundsätzlich kann man sagen, falls KEINE Toleranz vorhanden ist.

  • 1-3g für eine leichte/schwache/wach machende Wirkung (4-6 Stunden)
  • 3-5g für eine mittlere/entspannte Wirkung (4-6 Stunden)
  • 5-8g für eine starke/sedierende Wirkung (4-6 Stunden)

Falls bereits eine Toleranz vorhanden ist können die Dosen zu niedrig sein.

Welche Wirkung hat Kratom?

Welche Wirkung hat Kratom? Kratom ist eine sehr vielfältige Pflanze mit unterschiedlichen Wirkungen. Gehen wir einmal genauer darauf ein.

  • Wirkung
  • Nebenwirkung
  • Wechselwirkung

Wirkungen

  • Euphorie
  • Stimulierend
  • Redefreudigkeit
  • Entspannung
  • Sedierung
  • Schmerzlinderung
  • Angst lösend

Kratom wirkt bei niedrigen Dosen euphorisierend und stimulierend, es ist möglich, dass du dich unterhalten möchtest und anfängst viele Gespräche mit deinen Mitmenschen zu führen, Tatendrang und Fokussierung auf gewisse Dinge kann sich erhöhen.

Bei einer etwas höheren Dosis wirkt Kratom entspannend und Schmerzlindernd, du fühlst dich wohl und warm. Außerdem kann sich eine Angst lösende Wirkung breit machen. Ebenso können sich Glücksgefühle bemerkbar machen. Das ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Bei einer hohen Dosis Kratom setzt die sedierende Wirkung ein. Schmerzen werden ebenfalls gelindert und die Entspannung steigt. Der Bewegungsdrang schwindet. Es kann passieren das du müde wirst und schlafen möchtest.

Nebenwirkungen

  • Unwohlsein
  • Übelkeit
  • Kater
  • Appetitlosigkeit

Wenn du zu viel Kratom zu dir genommen hast, kann es sein, dass dir übel wird oder du dich unwohl fühlst. In den meisten Fällen, ist das ein Zeichen dafür das es zu viel war. In dem Falle solltest du eine Kleinigkeit essen, viel Wasser trinken und dich hinlegen. Beim nächsten mal am besten etwas weniger nehmen und dich langsam herantasten. Bei längerem Konsum kann es zu Appetitlosigkeit kommen.

Wechselwirkungen

  • Modafinil
  • Carisoprodol
  • Prophylhexedrin
  • Datura stramonium (Gemeiner Stechapfel)

Auch bei Kratom kann es zu Wechselwirkungen kommen. Bei den oben genannten Medikamenten sollte unbedingt auf die gleichzeitige Einnahme mit Kratom verzichtet werden.

Einnahme

Kratom lässt sich auf viele verschiedene Wege einnehmen. Ein paar davon werde ich dir hier kurz vorstellen um dir die Wahl nach der richtigen Einnahmemethode zu vereinfachen.

  • Kapseln
  • Tee
  • Saft
  • Toss & Wash

Kapseln

Gerade für Menschen, die den sehr bitteren Geschmack von Kratom nicht haben können, ist diese Methode optimal. Allerdings brauchst du dafür Leerkapseln (Größe, 0,00 oder 000) und eine passende Kapselmaschine. Diese gibt es bereits ab 15-20€. Jetzt kannst du ganz einfach dein Kratompulver in die Leerkapseln füllen. Der Riesen Vorteil ist der Geschmack wird komplett umgangen, wenn sie einmal gestopft wurden hat man einen Vorrat und muss für eine gewisse Zeit nichts mehr vorbereiten und man kann Übelkeit vorbeugen, da man den Geruch und Geschmack nicht mitbekommt. Nachteile gibt es keine, doch wenn man etwas bemängeln müsste dann, dass es etwas länger dauert bis das Kratom an flutet (ca.30 min.) im Vergleich zu einem Tee. An der Dauer der Wirkung ändert das allerdings nichts.

Hier gehts zur Kapselfüllmaschine.

Hier gehts zu den passenden Kapseln.

Kratom Kapseln im Vergleich

Tee

Auch hier gibt es verschiedene Methoden. Ich stelle hier meine Lieblingsmethode vor. Koche das Wasser und lass es dann etwa auf 60 Grad abkühlen, oder falls du einen Wasserkocher mit steuerbarer Temperatur Regelung hast, kannst du die Temperatur direkt auf 60 Grad einstellen. Das Kratompulver zuvor in eine Tee oder Kaffeetasse füllen und dann mit dem Wasser aufgießen. Nun einen wirklich großen Teelöffel Honig mit einrühren und den Tee trinken. Der Vorteil von dieser Methode ist, sie braucht keine Vorbereitungszeit, geht schnell, überdeckt gut den Geschmack des Kratoms und die Wirkung tritt relativ schnell ein. Nach 5-10 Minuten sollte man die ersten Effekte spüren.

Saft

Noch simpler als der Tee, ist der Saft. Hierfür einfach die gewünschte Kratommenge in einen Shaker geben und mit einem Saft der Wahl auffüllen. Vorteil, es geht super schnell und einfach und überdeckt ganz gut den Geschmack. Je nachdem welchen Saft man auswählt kann das sogar noch etwas die Wirkung pushen.

Toss & Wash

Die Profimethode. Für Menschen bei denen es wirklich schnell gehen muss, oder die es ohne Probleme schaffen diese Methode auszuführen, ist Toss and Wash die wohl einfachste Art Kratom zu konsumieren, für mich ist diese Methode nichts. Du nimmst dafür ein großes Glas Wasser und nimmst ein wenig davon in den Mund, legst den Kopf in den Nacken und kippst du das Pulver in deinen Mund auf die Wasseroberfläche und versuchst das Wasser sofort mit dem Pulver zu schlucken, ohne, dass das Pulver an deine Geschmacksnerven oder deinen Rachenraum kommt. Aber Vorsicht, falls es schief geht kann diese Methode dazu führen das du dich Übergeben musst, da das trockene Pulver an deine Schleimhäute gelangen sofort einen Würgereflex auslöst.

Schlusswort

Jetzt sind wir langsam am Ende angekommen. Falls ihr noch Vorschläge, Wünsche oder einfach Erfahrungen habt die ihr mit uns teilen möchtet, könnt ihr das in unserem Kommentarfeld machen.

Ich wünsche euch einen schönen Tag und bleibt Gesund.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.